Dritte Hand

„B“, wie Ewigkeit / „W“, wie Ebene

„B“, wie Ewigkeit / „W“, wie Ebene

Und dann begann die Zeit, in der meine Hand,
verstohlen doch verdächtig bewegt
und umbemerkt, in deiner Nähe abgelegt,
keine Bedeutung mehr fand.

Wo Finger umsonst im kalten Leintuch scharrten.
Blicke starrten und nicht in die Tiefe fanden.

Hände hofften nicht länger,
endlich entdeckt zu werden.
Fürchteten nicht länger,
unendlich unentdeckt zu bleiben.

Finger, wie Katzen, suchten Aufmerksamkeit,
ungeduldig aber schon bald das Weite.
Blicke durstig nach Abgründen.
Im blinden Fleck ruht ebige Geborgenheit.

Auf der Ewene: verreckte Vögel
und wenn einmal ein Wagen passiert:

wackelt noch der linke Flügel,
im Fahrtwind:
ein letzter Wink

Ein buntes Häufchen Elend,
Orange & Weiß & Braun,

liegt im Straßengraben daneben,
vom Glücksrad
überfahr’n.

Darüber glitzert silber: eine Silberkette
und ein „W“ mit Schönheitsfleck.

Über die Ewene
senkt sich:
die Nacht.

 

 

Zurück zu Songtexte